Kanu-Wildwasserabfahrt - Kärntner Kanu-Verband - Landessportfachverband für Kanusport

ZVR: 984510056
Kärntner Kanu-Verband
Kärntner Kanu-Verband
Direkt zum Seiteninhalt

Kanu-Wildwasserabfahrt

Kanu-Wildwasserabfahrt
  • Tobias Kroener

  • Max Steinbrenner

  • Tobias Kroener

Wildwasser-Kanufahren ist eine zeitgesteuerte Veranstaltung, die aus zwei Rennformen besteht, klassisch und Sprint. Als der Sport begann, war nur das Langstreckenformat (heute als klassisch bekannt) in Gebrauch, bis später auch eine kürzere Sprintversion eingeführt wurde. Wildwasserkurse können Wildwasser der Klassen zwei bis vier enthalten, mit klassischen Strecken von drei bis sechs Meilen Länge (10 bis 60 Minuten) und Sprintstrecken zwischen 200 und 600 Metern (eine Minute). Einige Paddler spezialisieren sich zwischen den beiden Formaten, aber die Mehrheit konkurriert in beiden.
Wildwasser-Kanu wird von zwei Arten von Booten bestritten, Kanu (C) und Kajak (K). Männer und Frauen treten im Einzel sowohl im Kanu (C1, C1W) als auch im Kajak (K1, K1W) sowie im Doppel im Kanu (C2, C2W) mit Einzel- und Teamwettbewerben an. Die Teams bestehen aus drei Teilnehmern derselben Klasse. Wildwasserkanus und Kajaks sind lang und schmal mit einem abgerundeten Rumpf, was sie schnell, aber auch instabil und schwer zu drehen macht, so dass Paddler das Boot zur Seite kippen, anstatt breite Schwungschläge zu verwenden.
Die ersten Weltmeisterschaften im Wildwasserkanu fanden 1959 in Treignac, Frankreich, statt und werden seitdem alle zwei Jahre ausgetragen (außer 1995 und 1996, als es nur eine einjährige Lücke gab, da die Veranstaltung von ungeraden auf gerade Jahre umgestellt wurde). Bis 2002 gab es nur das klassische Format, als Sprint-Events erstmals eingeführt wurden. Im Jahr 2011 fanden die ersten reinen Sprint-Weltmeisterschaften statt, die auch alle zwei Jahre stattfinden, was dazu führt, dass der Sprint jedes Jahr eine Weltmeisterschaft hat, während der Klassiker alle zwei Jahre stattfindet.

Quelle für den Text (mit Translate übersetzt) die Homepage des internationalen Kanu-Verbands ICF. Wurde passagenweise 1:1 übernommen.
Zurück zum Seiteninhalt